Environmental stress screening (ESS)

Environmental Stress Screening (ESS-Prüfung)

Environmental Stress Screening ist ein Prüfverfahren, bei dem Produkte hohen oder niedrigen Temperaturen oder zyklischen Temperaturschwankungen ausgesetzt und gleichzeitig geschüttelt werden, um sicherzustellen, dass die Kombination von thermischer und Schwingungsbelastung nicht zum Versagen des Produkts führt.

Environmental Stress Screening (auch als ESS-Prüfung oder „Shake and Bake“ bezeichnet) ist ein Prüfverfahren, bei dem Produkte hohen oder niedrigen Temperaturen oder zyklischen Temperaturschwankungen ausgesetzt und gleichzeitig geschüttelt werden, um sicherzustellen, dass die Kombination von thermischer und Schwingungsbelastung nicht zum Versagen des Produkts führt. Mit dieser Methode soll der stabile Betrieb unter extremen Bedingungen gewährleistet werden, beispielsweise beim Einsatz in Wüsten, heißen Produktionsumgebungen oder sehr kaltem Klima. Zu den Prüfungen gehören Highly Accelerated Lifetime Testing (HALT) und Highly Accelerated Stress Screening (HASS). ESS wird häufig für militärische Produkte und Komponenten angewendet, die unter extremen Temperaturen zum Einsatz kommen, sowie für Industrieprodukte wie Automobilkomponenten – sowohl Motorkomponenten als auch Kabinenbaugruppen. Militärische Produkte werden bei Temperaturen von –55 °C bis +125 °C geprüft, Industrieprodukte normalerweise im Bereich von –40 °C bis +85 °C.

Systemvorschlag

Environmental stress screening (ESS) system overview 

Für ESS-Prüfungen wird ein Schwingerreger – z.B. ein V875 mit temperierter Aufspannvorrichtung und thermischer Barriere – mit einer Klimakammer verbunden, wobei sich nur die Nutzlast und die Aufspannvorrichtung in der Kammer befinden. Je nach Art der Prüfung kann der Schwingerreger vertikal oder horizontal konfiguriert sein. Der  LASERUSB Regler unterstützt standardisierte Prüfungen, unter anderem nach MIL-STD-810 und DEF STAN 00-35.