Hats Telephone

HOCHFREQUENZ-HATS TYP 5128 VON HBK

Nun offiziell Standardisiert für die Prüfung von Telekommunikatiosgeräten - HATS Typ 5128 entspricht Standards P.57 und P.58 für Tests in der Telekommunikation

Head and Torso Simulator


Der Hochfrequenz-HATS Typ 5128 von HBK ist nun offiziell als System für Prüfungen in der Telekommunikation gemäß den Standards P.57 und P.58 anerkannt und daher ideal für die behördliche Evaluierung von Kommunikationsgeräten in Mobilfunknetzen geeignet.

Der Kopf- und Rumpfsimulator (HATS) Typ 5128 wurde von der Internationalen Fernmeldeunion ITU-T (International Telecommunication Union – Telecommunication Standardization Sector) zugelassen und kann nun dazu beitragen, dass Hersteller von Produkten wie Mobiltelefonen, Headsets (einschließlich Ohrhörern mit Mikrofon) und Infotainment-Systemen im Fahrzeug, die Freisprechbetrieb bieten, sicher sein können, dass ihre Waren auch den offiziellen Standards entsprechen.

 

Diese durch regionale, nationale und globale Standards spezifizierten Tests werden von Organisationen wie 3GPP, IEC und IEEE definiert; sie beziehen sich alle auf P.58 als Standard für die zugelassenen Geräte für vor dem Verkauf von Produkten erforderliche Prüfungen, die in der Regel sowohl von Anbietern von Kommunikationsgeräten als auch von Netzwerkanbietern durchgeführt werden.

Der Typ 5128 ist deshalb einzigartig, weil er das erste und einzige Gerät ist, das über den gesamten für den Menschen hörbaren Frequenzbereich genau abbilden kann. Alle bisherigen Geräte basieren auf einem Design mit akustischem Kuppler, auch ‘Typ 711-Kuppler’ genannt (von der ursprünglichen Norm IEC 711, jetzt IEC 60318-4), das nur für Frequenzen bis 8 kHz zugelassen ist. Mit dem Aufkommen von Standards für Superbreitband und Breitband, die das Verhalten bei 14 kHz bzw. 20 kHz definieren, wurde es für die Markteilnehmer immer schwieriger, ihre Produkte mit den zugelassenen Geräten zu bewerten.

„Uns beunruhigte, dass Kunden versuchten, Messungen an ihren Produkten mit 711-basierten Ohrsimulatoren in einem Frequenzbereich vorzunehmen, in dem die akustische Impedanz nicht definiert war. Dies führte zu einer großen Unsicherheit auf dem Markt“, sagte Lars Birger Nielsen, Telecom-Audio-Market-Manager bei HBK. „Es gab eindeutig einen Bruch zwischen den Marktbedürfnissen und den zugelassenen Standards.“

Die Notwendigkeit einer umfassenderen Definition der korrekten akustischen Impedanz für das menschliche Ohr war offensichtlich, die genaue Definition einer durchschnittlichen akustischen Impedanz bis 20 kHz erforderte jedoch umfangreiche Forschung, die mehr als zehn Jahre in Anspruch nahm. Dieses Ziel wurde mit dem Ohrsimulator des HATS Typ 5128 erreicht und ist nun im Standard P.57 definiert.

„Wir glauben, dass dies ein großer Durchbruch für die Industrie ist, um endlich Kommunikationsgeräte über den gesamten hörbaren Frequenzbereich des Menschen messen zu können. Wir alle setzen in unserem täglichen Leben zunehmend auf Telekommunikation, sowohl geschäftlich als auch privat, sodass eine optimale Audiowiedergabe nur hilfreich sein kann“, sagte Thomas Rosenkilde Anderson, CSO von HBK. „Wir sind stolz darauf, dass die großen Investitionen, die wir in diesem Bereich in die Forschung getätigt haben, Produkte hervorgebracht haben, die vielen unserer Kunden helfen können, ihre gewünschte Produktqualität zu erreichen.“


HATS Type 5128