Überwachung im Schienenverkehr mit Beschleunigungssensoren für Drehgestelle

Zum Sensorangebot von HBK gehört eine breite Palette von branchenspezifischen Beschleunigungssensoren zum Einsatz in Prüfung und Messung. Für die Eisenbahnindustrie ist dies beispielsweise der Beschleunigungssensor für den Schienenverkehr Typ 8349, der für die Überwachung von Eisenbahndrehgestellen entwickelt wurde.

Man waits for train

Herausforderungen in der Eisenbahnindustrie

Eine der größten Herausforderungen in der Eisenbahnindustrie ist die Pünktlichkeit. Zugverspätungen oder -ausfälle sind immer wieder Anlass für Beschwerden von Reisenden. Unternehmen sind zudem auf die rechtzeitige und erfolgreiche Lieferung ihrer Waren angewiesen. Zusätzlich zu diesen Herausforderungen gibt es Forderungen nach Hochgeschwindigkeitszügen, mehr Sitzplätzen in den Wagen, besserem Fahrkomfort, schneller Internetverbindung und Bahninfotainment sowie einwandfrei funktionierenden Klima- und sanitären Anlagen bei gleichzeitiger Gewährleistung der Sicherheit und Senkung der CO2-Emissionen.

Dies alles stellt hohe Anforderungen an die Lieferkette, die Bahninfrastruktur und jede Komponente eines Schienenfahrzeugs. Eine dieser Komponenten ist das Drehgestell, das einer rauen Umgebung ausgesetzt ist und hohen Belastungen standhalten und Vibrationen absorbieren muss.

Bogie rail

Überwachung von Drehgestellen mit Sensoren

Die Überwachung von Drehgestellen und Optimierung des Betriebs von Schienenfahrzeugen durch Programme zur vorausschauenden Instandhaltung basieren teilweise auf hochentwickelten integrierten Schwingbeschleunigungssensoren wie dem Beschleunigungssensor für den Schienenverkehr Typ 8349. Der Sensor ist wesentlicher Bestandteil eines Programms zur Erhöhung der Sicherheit und des Komforts der Fahrgäste, Begrenzung von Ausfällen und Gewährleistung eines pünktlichen Zugverkehrs.  

Der Beschleunigungssensor für den Schienenverkehr Typ 8349 hält dank eines robusten Edelstahlgehäuses rauen Umgebungsbedingungen über einen breiten Temperaturbereich stand.

Graph and accelerometer drawing

Beschleunigungssensor für den Schienenverkehr Typ 8349

Allgemeine Spezifikation
Beschleunigungssensortyp: CCLD mit TEDS
Amplitudengang: 0,2 – 2000 Hz, ±3 dB, 0,5 – 500 Hz, ±5%
Schutz: EMV 0,707 kV DC-Schutz

Elektrische Eigenschaften
Isolationswiderstand: > 1 MΩ bei 100 VDC
Signalmasse: getrennt von Beschleunigungssensorgehäuse und Kabelschirm

Umwelteigenschaften
Regulärer Gebrauchstemperaturbereich: –40 °C bis +120 °C (begrenzt durch Kabel), –50 °C bis +125 °C (nur Sensor)
Max. zerstörungsfreier Schock (Spitze): 5000 g
Feuchtigkeit: DIN/EN 50125-1 §4.4 (offenes Kabelende muss ordnungsgemäß gekapselt sein)

Physikalische Eigenschaften
Maße: 67,5 × 33 × 25 mm, Länge × Breite × Höhe (siehe Zeichnung)
Gewicht: < 190 Gramm (ohne Kabel)
Gehäusematerial: Edelstahl (W.Nr. 1.4305)

70 Jahre Erfahrung

Hottinger Brüel & Kjær bedient seit über 70 Jahren Kunden mit seinem Aufnehmer-Portfolio. Die Qualität unserer Produkte genießt weltweit Anerkennung und ist das Ergebnis unserer einzigartigen Erfahrung und unseres Wissens in der Herstellung und Entwicklung unserer Produkte.

 Zum Beschleunigungssensor-Portfolio

bin-liu potrait

Kontaktieren Sie uns!

Für weitere Details oder Fragen zu bestimmten Sensortypen, Spezifikationen und Preisen wenden Sie sich bitte an Ihren lokalen Hottinger Brüel & Kjaer-Vertriebsmitarbeiter oder kontaktieren Sie mich, Bin Liu - Product Manager, direkt unter [email protected], um über Ihre OEM-Sensoranforderungen (Original Equipment Manufacturer) zu sprechen.

 Wenden Sie sich an Ihren lokalen Vertriebsmitarbeiter

Füllen Sie das Formular aus, und wir werden uns schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen. Wenn Sie technische Unterstützung benötigen, verwenden Sie bitte das entsprechende Support-Anfrageformular.

Informationen zum Umgang mit persönlichen Daten finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie.